Schlussrunde abgesagt

Wg. Coronavirus keine SGM-Wettkämpfe

Gonzen 2 - SG 1  14.3. Stand
Weinfelden 1 - SG 2  14.3. Stand
Rapp.-Jona 1 - SG 3  14.3. Stand
SG 4 - Bodan 4  14.3. Stand



SMM-Auftakt abgesagt

Auch 2.Runde vom 18/19.4. verschoben

  • Klubturnier verschoben

    Bis nach Frühlingsferien kein Spielbetrieb!

  • Schachbär steppt im Netz

    Website zur Schachschule St.Gallen

Nur die Erste punktet

SGM: Drei knappe Schlappen auswärts

Winterthur 1 - SG 1  4:4 Details
Gonzen 3 - SG 2  3.5:2.5  Details
Thal u. Umg. 1 - SG 3  3:2  Details
Triesen 3 - SG 4  2.5:1.5  Details



Was noch im Klub passiert(e)...

DIE ZEIT: Ulrich Stock über Kandidatenturnier Benito erneut Klubmeister im Blitzschach
Benito Rusconi gewinnt auch 2.Rapid-Runde
Ehrenmitglied Erwin Luginbühl verstorben

Noah Achter in Zürich

Weihnachtsopen: 2400er-Performance

Noah Fecker (15) landete im Zürcher Weihnachtsopen als Startnummer 23 auf Rang 8 und erreichte erneut eine Performance über 2400 Elo! Herzliche Gratulation zu diesem Coup mit 5/7 Punkten.
Nach seinem perfekten Start mit 2/2 deutete Noah in der 3.Runde mit seinem Schwarz-Remis gegen Grossmeister Dejan Pikula an, dass mit ihm in den Top Ten zu rechnen sein könnte. Gegen den finnischen IM Maiki-Uuro (47) liess Noah ein weiteres Remis folgen, bevor er sich gegen GM Dennis Wagner geschlagen geben musste. Mit zwei Weiss-Siegen gegen Robin Angst (Olten) und gegen den 22jährigen Inder Srinath (Elo 2397) in der Schlussrunde schaffte Noah den Sprung unter die ersten zehn und gewann mehr als 30 Elopunkte! Er war zudem bester Schweizer im Turnier.
Ein starkes Turnier zeigte auch Thomas Akermann, der sich wie Noah um 15 Startplätze besser klassierte und auf Rang 19 landete mit 4.5/7 bei einer Performance von 2292 Elo. Diesen Sprung erarbeitete sich Thomas in der Schlussrunde mit einem Schwarz-Sieg über IM Markus Löffler!
Die übrigen St.Galler Starter in Zürich vermochten hingegen nicht so recht zu überzeugen und performten teils sogar sehr deutlich unter ihrer ausgewiesenen Spielstärke. Frank Wittenbrock