Dritte wahrt Chance

SMM: Erste unterliegt SG Zürich 2:6

SG 1 - SG Zürich 1   2:6  Details
Echallens - SG 1   5:3  SSB
Luzern 3 - SG 2  3:5  Details
SprengSchach 1 - SG 3  3.5:4.5  Bericht
SG 4 ohne Match  Abschlusstabelle


Was noch im Klub passiert(e)...

St. Galler Stadtmeisterschaft Ergebnisse
Sommerfest am 15. September im Tschudiwies
Noah Klubmeister im Blitz mit 14.5/16
Noah gewinnt Rapid-Runde mit 5/5 Stand

  • Stadtmeisterschaft

    3.Runde am 17. September Ergebnisse

  • Dani Zinks neuer Kurs

    Immer freitags ab 17. August Mehr

  • St.Galler Junioren on top

    Souveräne Siege im SJMM-Finalturnier Mehr

Schweizer Meister!

SG-Junioren holen souverän den Titel

Das St.Galler Junioren-Team ist Schweizer Meister 2018! Die Mannschaft - bestehend aus Jan und Noah Fecker, Elias Giesinger, Yasin Chennaoui, Aaron Potterat und Benito Rusconi – holte somit den ersten St.Galler Klubmann­schaftstitel überhaupt!
Im Halbfinale setzte man sich gegen Echallens durch. Jan stand rasch nach der Eröffnung gut und baute einen starken Angriff auf. Der Erste, der dann punktete, war aber Benito, der seine Stellung kontinuierlich verbesserte und einen sicheren Sieg erzielte. Jan hatte seine Stellung durch einen Verrechner verschlechtert. Elias remisiert in einer Stellung mit einem Bauern weniger, nachdem er zuvor einige Zeit besser gestanden war. Den Mannschaftsieg stellte dann Noah sicher, er glich die Partie nach der Eröffnung zuerst aus, und überspielte dann seinen Gegner im Endspiel souverän. Jan remisierte dann noch, nachdem er gutes Gegenspiel bekam und die Partie im Gleichgewicht hielt. 3-1 - wir waren im Finale!
Dort trafen wir auf unseren Ostgruppen-Konkurrenten SG Zürich, der sich nach einem 2:2 in den Langpartien mit 4:0 im Schnellschach-Tie-Break gegen Payerne durchgesetzt hatte.
Im Finale liessen die St. Galler zumindest resultattechnisch keine Fragen offen. Wieder war Benito als Erster fertig, dieses Mal remisierte er. Sein Gegner legte die Partie auf einen ruhigen Friedensschluss an, und Benito konnte nie wirklich eine Initiative entwickeln. Danach spielte Elias die St. Galler in Führung. Erst erzeugte er Schwächen im gegnerischen Lager, die er dann gekonnt taktisch im Endspiel zum Sieg führte. Der Held des Tages war dann Jan, er spielte eine Partie auf Messers Schneide und stand wohl auch zwischendurch komplett auf Verlust. Sein Angriff war aber doch ausschlaggebend, welcher uns den Sieg brachte. Jans Bruder Noah machte dann nur noch Resultat­kosmetik, in einer komplizierten Wolgapartie fand er ein paar Feinheiten, die die Partie zu seinen Gunsten entschied. Endstand 3.5-0.5 – Schweizer Meister 2018!
Gratulation an alle, die in der Saison mitgewirkt haben und in der Vergangenheit dieses Team unterstützt haben. Ein spezieller Dank gilt Juniorentrainer Michael Nyffen­egger, der das SJMM-Team über mehrere Jahre betreut hat, sowie Dani Zink und IM Dejan Stojanovski für ihren grossen Einsatz als Trainer! Herzlichen Dank auch an Roland Fecker, der kurzfristig als Fahrer einsprang, nachdem uns die SBB im Stich gelassen hatte.  Benito Rusconi
→ Bericht von Markus Angst beim SSB

Preise für alle St.Galler

Starker Auftritt beim 10. Rosen-Open

Fünf St.Galler starteten beim 10. Rosen-Open in Rapperswil-Jona und alle fünf heimsten einen Preis ein! Die Startnummern 2, 4, 5, 6 und 20 liessen für Elias, Michael, Frank, Marcel und Raphael auch Preise erwarten, aber mit den Rängen 2, 3, 4, 6 und 10 toppte das Quintett die Erwartungen eindrücklich. Frank, Elias und Michael erspielten je 4/5 und lagen in dieser Reihenfolge nach Buchholz­wertung auf den Plätzen 2 bis 4, Marcel Schneider belegte als Wertungsbester der Gruppe mit 3.5 Punkten Platz sechs und gewann den Preis für den besten Spieler unter Elo 2000. Raphael Perrin setzte eine Runde aus, holte 3/4 und stand in der Schlussrunde auch gegen Frank auf Gewinn. In der Zeitnotphase rutschte die Partie in die Remisbreite und das Damenendspiel konnte Frank dann in ein Bauern­endspiel umwandeln, das vorteilhaft aussah, bei bester Verteidigung aber auch Remis gewesen wäre. Mit einer guten Portion Glück reicht es Frank so für Platz zwei. Die einzige Niederlage musste Frank - wie auch Marcel - gegen den Turniersieger IM Branko Filipovic (4.5) hinnehmen, wobei Frank lange sehr ordentlich stand und ein Remis durch zu vorsichtiges Spiel verdarb. Ein Remisangebot von IM Filipovic erhielt dann Elias schon nach einer Viertelstunde in der Schlussrunde. Für den möglichen Turniersieg mochte der 17jährige den angebotenen halben Punkt mit Schwarz nicht aufs Spiel setzen. Das Duell gegen die Startnummer 3 Manfred Gosch hatte Elias zuvor in der vierten Runde für sich entschieden.
Michael Nyffenegger haderte mit seiner Partie in Runde 2 gegen Daniel Brandt, als er in einer langen Variante mit viel Taktik einem "Gespenst" aufgesessen war und sich so in eine verlorene Stellung manövriert hatte. Mit drei Punkten in den Runden drei bis fünf stiess Michael auf Rang vier vor. In der Schluss­runde überstand er erfolgreich eine extreme Zeitnot mit wenigen Sekunden für ca. acht Züge (kein Fischer-Modus im Rosen-Open).
Marcel Schneider hätte mit seinen 3.5 Punkten fast die 2000-Elo-Marke geknackt. Die Hochrechnungen belaufen sich derzeit auf 1997 Elo. Raphael Perrin (Elo 1781) zeigte in allen Partien ein gutes Positions­verständnis und ging auch taktisch sehr versiert vor. Raphael schlug zwei "1900er" und in seiner Verlustpartie gegen Frank zeigte er grosses Geschick, die Probleme im schwarzen Aufbau offenzulegen. Die nun übersprungene 1800er-Marke scheint in dieser Form nur eine Zwischenstation zu sein.
Das Rosen-Open war auch in seiner 10. Auflage vorbildlich organisiert und ist für St. Galler bequem per Bahn zu erreichen. Das Spiellokal befindet sich nur 300 Meter vom Bahnhof Jona entfernt. Mit 1.5 Stunden für 40 Züge plus 30 Minuten für den Rest ist die Bedenkzeit nicht so üppig, dafür spielt man maximal acht Stunden pro Tag, was noch Raum für andere Interessen lässt wie beispielsweise Fussball-WM.
Frank Wittenbrock   Turnierseite