Nachruf zum Hinschied unseres
Schachklub-Kameraden Erwin Luginbühl

Von Wolfgang Eisenbeiss

Der Schachklub St. Gallen trauert um sein Ehren­mitglied Prof. Erwin Luginbühl, der Mitte November im Alter von 80 Jahren verstorben ist.

Mit Verspätung haben wir erfahren, dass unser Ehrenmitglied Erwin Lugin­bühl am 14. November nach kurzer schwerer Krankheit im 81. Lebensjahr verstorben ist. Er war eine Leuchte unseres Klubs: Über lange Zeit unser stärkster Spieler, in seinen besten Zeiten mit einer Elozahl über 2300. An vielen Wettkämpfen unseres Klubs nahm er teil. 1968 war Erwin St. Galler Stadtmeister, 1962 Mitglied der Schwei­zer Mannschaft an der Schach­olympiade in Bulgarien.
In bester Erinnerung bleiben uns seine Lehrvorträge mit Analysen, die seine Klasse dokumentierten. IM André Lombard, Erwins Klubkamerad im SK Bern, erinnert sich an Trainingspartien in den 60er-Jahren: "Niemand hat mich öfter geschlagen als Erwin."
Im Mai feierten wir den 80. Geburtstag von und mit Erwin in einem Restaurant nahe seiner früheren Berufsstätte, der Kantons­schule St.Gallen, wo er als Professor für Mathematik lehrte. Ich habe Erwin als feinen, kollegialen, im besten Sinne vornehmen Menschen geschätzt. Bei seinen Besuchen bei mir gab es auch Gespräche und Diskussionen jenseits des Schachs, über existentiale Probleme und Ansichten. Ich bin mir sicher, sie kommen ihm jetzt in der geistigen Welt zugute. Für mich ist es ein Abschied auf Zeit, den ich erlebe - in nicht allzu ferner Zeit werden wir uns wieder sehen - ich freue mich darauf!   Wolfgang Eisenbeiss, St.Gallen     → Erwins Vortrag zu "Turm gegen Leichtfiguren"