• Aufstiegsspiel
  • 7. Spieltag
  • 6. Spieltag
  • 5. Spieltag
  • 4. Spieltag
  • 3. Spieltag
  • 2. Spieltag
  • 1. Spieltag
St. Gallen 3  ø1888-Schaffhausen 1  ø1914:
am 18.05.2019Feinwertung :
Wolfgang Eisenbeiss (1776)-Sami Veseloski (1888)1:0
Thomas Schoch (2045)-Robert Schweizer (1890)0:1
Aaron Potterat (1786)-Ingo Klaus (2110) 0:1
Halit Rexhepi (1974)-Yun Pan (1824)1:0
Raphael Perrin (1859)-Gustavo Zaldivar (1860)½:½
 
Schnellschach-Stichkampfmit vertauschten Farben
St. Gallen 3-Schaffhausen 10:5
Wolfgang Eisenbeiss (1776)-Sami Veseloski (1888)0:1
Thomas Schoch (2045)-Robert Schweizer (1890)0:1
Aaron Potterat (1786)-Ingo Klaus (2110) 0:1
Halit Rexhepi (1974)-Yun Pan (1824)0:1
Raphael Perrin (1859)-Gustavo Zaldivar (1860)0:1

Meisterhaft in Buchs

Dritte im Aufstiegsspiel am 18. Mai

Das Spitzenspiel gegen den Tabellenersten Buchs schien denkbar schlecht zu beginnen, als wir mit 4/5 gesundheitlich angeschla­genen Spielern im Spiellokal ankamen. An unserer Entschlossenheit, als Tabellenerster nach St. Gallen zurückzukehren, änderte sich jedoch nichts. Bestes Beispiel dafür war Aaron, der sich am zweiten Brett gegen Werner Zogg schon früh eine vorteilhafte Stellung verschaffte. Gekonnt kombinierte er mit seinen beiden Springern am Damenflügel und drückte mit einem Freibauern das gegnerische Läuferpaar an die Grundlinie. Diesen Vorteil liess er sich nicht mehr nehmen: 1-0.
Der nächste König fiel am vierten Brett in der Partie zwischen Daniel Zink und Georg Smehil. Dani wusste die anfängliche Passivität im schwarzen Spiel gut auszunutzen, und als sein Gegenspieler dem mit mehr Risiko entgegenzusteuern versuchte, war es bereits zu spät. Ein Qualitätsgewinn folgte, und der Rest war dann nur noch Technik: 2-0.
Am dritten Brett duellierte sich Thomas Schoch mit Aleksandar Krstic, der in dieser Saison mit beeindruckenden Resultaten aufgefallen war. Da Thomas die von Weiss aufgetischte Eröffnung bestens kannte, wusste auch er sich früh erste Vorteile zu verschaffen. Nach einem halbherzigen Angriff am Königsflügel von Weiss fand Thomas einen starken Damenzug, mit dem sich das Spiel vorübergehend auf den Damenflügel verlagerte. Darauf waren die weissen Figuren schlecht vorbereitet, und als Thomas kurz darauf das Zentrum aufbrach, schien der nächste St.Galler Brettpunkt nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Letztendlich war es ein Freibauer am Königsflügel, der zum Figurengewinn und damit zum zwischenzeitlichen 3-0 führte. Damit war der Mannschaftssieg bereits gesichert, und der Rest nur noch Resultatkosmetik. Dafür sorgten Raphael Perrin am letzten und Halit Rexhepi am ersten Brett. Raphael fand bei entgegengesetzten Rochaden das bessere Timing in seinen Angriffszügen und profitierte von seinem deutlichen Zeitvorsprung: Mit nur noch wenigen Sekunden auf der Uhr bot Weiss einen grosszügigen Damentausch an, den Raphael dankbar entgegennahm und wenige Züge später mit einem Qualitätsgewinn quittierte.
Halit, der auf den stärksten Buchser Hans Göldi traf, kam gut aus der Eröffnung und entschloss sich im Mittelspiel für eine Abfolge, aus der er für den Verlust einer Figur mit zwei verbundenen Freibauern herauskam. In dieser unklaren Stellung einigten sich die beiden auf ein Remis.
Mit diesem Endergebnis von 4.5-0.5 hat die Mannschaft die Saison doch noch auf dem ersten Platz beendet – wobei beendet natürlich nicht das richtige Wort ist, denn die Belohnung für diese tolle Saison steht ja noch aus. Am 18. Mai kommt es im Schulhaus Tschudiwies zum Aufstiegsspiel voraussichtlich gegen Schaffhausen 1, wenn der Sieger der Gruppe G das Spiel bestreiten mag Raphael Perrin

2.Regionalliga Zone H

Die Tabelle nach dem 7.Spieltag


MannschaftMPEP
1. St. Gallen 31121½
2. Rheintal 1920½
3. Buchs 1918
4. Thal u. Umg. 1719½
5. Flawil 1718
6. Romanshorn 1516
7. Chur 2413½
8. Bodan 3413
Buchs 1-St. Gallen 3½:
am 16.03.2019Erwartung ?:?
Hans Göldi (2063)-Halit Rexhepi (1954)½:½
Werner Zogg (1799)-Aaron Potterat (1804)0:1
Aleksandar Krstic (1766)-Thomas Schoch (2031)0:1
Georg Smehil (1758)-Daniel Zink (1876)0:1
Alexander Zogg (1681)-Raphael Perrin (1853)0:1

Thal hilft Dritter enorm

Showdown um Gruppensieg am 16.3.

Mit zwei Mannschaftspunkten und 3.5 Brettpunkten Rückstand auf den Leader Buchs stand fest, dass uns nur ein deutlicher Sieg helfen würde – und vielleicht, mit etwas Glück, ein günstiges Ergebnis der Thaler Schachkollegen, die an diesem Spieltag den Tabellenersten empfingen. Angesichts dessen schien diese 6. Runde denkbar schlecht zu beginnen, als wir im Romanshorner Spiellokal mit nur vier der fünf benötigten Spieler eintrafen.
Wolfgang, der am 4.Brett auf Martin Trösch traf, hatte uns bereits den ersten Brettpunkt mit einer feinen Miniatur beschert, als unser fünfter Mann mit "1h01" auf der Uhr doch noch seinen Platz einnahm...
Auch Halit hatte sich zu diesem Zeitpunkt mit einem Figurengewinn bereits klare Vorteile verschafft. Das 2-0 schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Doch wie sah es an den vorderen drei Brettern aus? Dani, der am 2. Brett auf Hanspeter Heeb traf, suchte in einem vielversprechenden Angriff den Durchbruch am Königsflügel und nahm dafür auch ein gewisses Risiko in Kauf. Auch Thomas, der am 1. Brett gegen Peter Eberle die schwarzen Steine führte, war es gelungen, eine anfänglich geschlossene Stellung aufzubrechen und sich in eine aussichtsreiche Position zu bringen. Wie sich herausstellte, sollten diese beiden Partien für den Mannschaftssieg nicht mehr entscheidend sein, da Raphael Perrin die Partie am dritten Brett gegen Armin Limacher zu seinen Gunsten entscheiden und damit das zwischenzeitliche 3-0 sichern konnte. In einer Partie, die sich weitgehend um den Durchbruch eines isolierten Zentralbauern drehte, hatten beide Kontrahenten bis zum Schluss ihre (Gross)Chancen.
Bei diesem Zwischenstand einigten sich die beiden Spieler am ersten Brett auf ein Remis, und kurz darauf ging auch die Partie am zweiten Brett zu Ende. Dani, dem der Durchbruch am Königsflügel endlich zu gelingen schien, hatte im entscheidenden Moment die falsche Fortsetzung gewählt – Endstand 3.5-1.5.
Ob das genügen würde? Wie wir etwas später erfuhren, hatten die Thaler für die faustdicke Überraschung gesorgt: 4.5-0.5 besiegten sie den ersatzgeschwächten Leader aus Buchs. Damit ist unser Team wieder zurück im Rennen. Mit je 9 Mannschaftspunkten und einem halben åBrettpunkt weniger ist die Mission für die letzte Runde klar. Schön, dass es am 16. März in Buchs zu einem solch spannenden Saisonfinale kommen wird! Raphael Perrin

2.Regionalliga Zone H

Die Tabelle nach dem 6.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Buchs 1917½
2. St. Gallen 3917
3. Thal u. Umg. 1717½
3. Rheintal 1717½
5. Flawil 1615½
6. Romanshorn 1413½
7. Chur 2311
8. Bodan 3310½

Der Spieltag beim Schachbund

Romanshorn 1 ø1723-St. Gallen 3 ø1903:
am 23.02.2019Erwartung :
Peter Eberle (1885)-Thomas Schoch (2027)½:½
Hanspeter Heeb (1894)-Daniel Zink (1895)1:0
Armin Limacher (1886)-Raphael Perrin (1821)0:1
Martin Trösch (1384)-Wolfgang Eisenbeiss (1791)0:1
Alfred Meier-Manetsch (1566)-Halit Rexhepi (1981)0:1

2.Regionalliga Zone H

Die Tabelle nach dem 5.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Buchs 1917
2. St. Gallen 3713½
3. Rheintal 1615
4. Thal u. Umg. 1513
5. Flawil 1412½
6. Romanshorn 1412
7. Chur 239
8. Bodan 328

Der Spieltag beim Schachbund

Flawil-St. Gallen 33:2
am 02.02.2019Erwartung :
Thomas Näf (2114)-Uros Nisavic (1960)1:0 ff
Alfred Dönni (1924)-Aaron Potterat (1790)0:1
Jürgen Draxl (1790)-Thomas Schoch (2027)0:1
Thomas Würth (1923)-Wolfgang Eisenbeiss (1791)1:0
Max Bolliger (1672)-Halit Rexhepi (1981)1:0

2.Regionalliga Zone H

Die Tabelle nach dem 4.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Buchs 1814½
2. St. Gallen 3711½
3. Rheintal 1411½
4. Romanshorn 1410½
5. Thal u. Umg. 1310
6. Flawil 12
7. Chur 22
8. Bodan 326

Der Spieltag beim Schachbund

Bodan 3-St. Gallen 32:3
am 12.01.2019Erwartung 2:3
Andreas Job (1737)-Halit Rexhepi (1978)½:½
Joachim Schmid (1775)-Thomas Schoch (2005)0:1
Michael Norgauer (1976)-Raphael Perrin (1809)0:1
Gerhard Maier (1598)-Wolfgang Eisenbeiss (1800)½:½
Erhard Krämer (1736)-Hans Altherr (1772)1:0

2.Regionalliga Zone H

Die Tabelle nach dem 3.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Buchs 1611½
2. St. Gallen 35
3. Romanshorn 138
4. Thal u. Umg. 12
4. Flawil 12
6. Rheintal 127
7. Chur 226
8. Bodan 324

Der Spieltag beim Schachbund

St. Gallen 3-Thal und Umgebung 13:2
am 08.12.2018Erwartung 2:3
Aaron Potterat (1692)-Ivo Walt (1882) 1:0
Halit Rexhepi (1978)-Ruedi Affeltranger (1948)½:½
Benjamin Kienböck (1669)-Beat Thür (1710)1:0
Thomas Schoch (2005)-Marcel Schneider (1989)½:½
Wolfgang Eisenbeiss (1800)-Urs Frei (1910)0:1
St. Gallen 3-Chur 2:
am 24.11.2018Erwartung 3:2

Details beim Schachbund


Starker Auftakt

Dritte erringt 3:2 gegen Rheintal

Auf dem Papier sah es ganz danach aus, als stünde unserer Mannschaft mit der Begegnung gegen Rheintal I eine regelrechte Herkulesaufgabe bevor. Unsere Enttäuschung hielt sich daher zugegeben in Grenzen, als das gegnerische Team mit nur einem der beiden 2100-ELO-Schwergewichte antrat. Thomas Schoch war der Glückliche, der sich am 2. Brett mit Rico Zanga (ELO 2118) messen durfte.
Diese nominelle Überlegenheit der Gäste zeigte sich, wenn auch in geringerem Ausmass, auch auf drei weiteren Brettern. Nur am letzten kam unserem Halit die klare Favoritenrolle zu. Er war es dann auch, der sich als Erster eine vorteilhafte Stellung verschaffen konnte. Die gegnerische Bauernstruktur war auf beiden Flügeln aufgerissen und der schwarze König ohne Aussicht, sich in dieser Partie jemals in Sicherheit wähnen zu können. Ein Opfer hier, ein Opfer da – eine Fülle taktischer Möglichkeiten schienen sich dem weissen Spiel zu eröffnen. Dass dabei Turm und Läufer, mit denen Schwarz auf dem Königsflügel Gegenspiel suchte, eine Rolle spielen würden, war auf den ersten Blick nicht zu erahnen. Nach Txa6, Txa6, Lxb5 und Tc6 war es aber just der schwarze Läufer auf f3, der aus einem vermeintlichen Bauerngewinn einen Figurenverlust machte. In der unklaren Stellung, die sich daraus ergab, einigten sich die beiden Kontrahenten auf ein Remis.
Am ersten Brett lieferten sich Uros Nisavic und Andreas Kezic ein packendes Duell. Uros führte zu Beginn einen vielversprechenden Angriff am Königsflügel und setzte den Gegner ziemlich unter Druck. Schwarz fand jedoch die richtigen Antworten, um diese Druckphase zu überstehen, und als Uros letztendlich mit Turm und Läufer zwei schwarzen Türmen gegenüberstand, musste er sich gar mit dem Remis zufrieden geben. Zwischenstand 1-1.
Zu diesem Zeitpunkt sahen die anderen Partien noch sehr ausgeglichen aus. Wenig später jedoch sorgte ein St.Galler für den ersten vollen Brettpunkt. Thomas war mit seinem Turm in offener Stellung auf die zweite Reihe vorgedrungen und erzwang eine für Weiss nachteilige Fortsetzung, in der u.a. auch das schwarze Läuferpaar besonders stark wurde.
Damit genügten dem Heimteam nun zwei weitere Remis, um die Begegnung für sich zu entscheiden. Und so kam es dann tatsächlich auch. Raphael Perrin konnte in seiner Partie leichte Vorteile nicht verwerten und musste sich zum Schluss bei schlechterer Bauernstruktur damit zufrieden geben, durch Zugwiederholung ein Remis zu erzwingen. Wolfgang seinerseits stellte sich im Umgang mit zwei gegnerischen Freibauern sehr geschickt an und setzte seinen König und zwei eigene verbundene Freibauern im Zentrum raffiniert ein, um das Remis und damit den Mannschaftssieg zu besiegeln.
Mit diesen ersten beiden Mannschaftspunkten gegen einen der wohl stärksten Ligakonkurrenten ist uns der Einstand in die SGM-Saison mehr als geglückt. In zwei Wochen wartet bereits die nächste Herausforderung: Da werden wir die aufgestiegene Mannschaft Chur 2 von Slobodan Adzic im Tschudiwies empfangen. Raphael Perrin

2.Regionalliga Zone H

Die Tabelle nach dem 1.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Buchs 124
1. Thal u. Umg. 124
3. St. Gallen 323
3. Bodan 323
5. Flawil 102
5. Rheintal 102
7. Chur 201
7. Romanshorn 101

Der Spieltag beim Schachbund

St. Gallen 3-Rheintal 13:2
am 10.11.2018Erwartung :
Uros Nisavic (1872)-Andreas Kezic (1903) ½:½
Thomas Schoch (2005) -Rico Zanga (2118)1:0
Wolfgang Eisenbeiss (1801)-Urs Benninger (1864)½:½
Raphael Perrin (1809)-Samuel Büchel (1873)½:½
Halit Rexhepi (1969)-Fabian Jin (1703)½:½