• 7. Spieltag
  • 6. Spieltag
  • 5. Spieltag
  • 4. Spieltag
  • 3. Spieltag
  • 2. Spieltag
  • 1. Spieltag

Zu dritt ein 2:2 erreicht

Albert punktet voll beim Comeback

Leider musste Felix kurzfristig absagen und so starteten wir mit einem kleinen Handi­cap in die letzte Runde gegen Wil SC 1.
Albert tauschte im Mittelspiel eine Figur gegen drei Bauern und konnte einen dieser Bauern tatsächlich unbeschadet in die gegnerische Grundlinie manövrieren. Da die Damen zu diesem Zeitpunkt schon getauscht waren, war es für Albert ein leichtes den gegnerischen König mithilfe der neuen Dame matt zu setzen. Somit konnte Albert einen optimalen Einstand feiern und wir konnten das Handi­cap dank Albert schon ausgleichen.
Christoph rochierte lang und öffnete die g-Linie für einen direkten Angriff auf den kurzrochierten König. Der Gegner konnte den Angriff jedoch abblocken und mit zwei Bauern mehr den Gegenangriff einleiten. Christoph rettete sich jedoch geschickt in ein ewiges Schach. Ob ein Figurenopfer zur gegebenen Zeit den Sieg für Christoph gebracht hätte, muss die Analyse noch zeigen.
Ich selbst konnte mit Weiss einen schönen Angriff auf den lang rochierten König starten. Leider habe ich zu vorsichtig agiert und eine sichere Variante gewählt. Mein Gegner konnte meinen Angriff mit einem kleinen positionellen Nachteil stoppen. Zufrieden mit einem sicheren Remis und der Aussicht, die Saison mit einem 2:2 gegen Wil abschliessen zu können, willigte ich später in ein Remis ein. Stefan Käfer

St. Gallen 4-Wil SC 12:2
am 16.03.2019Erwartung ?:?
Stefan Käfer (1680)-Werner Stucki (1688)½:½
Christoph Ellinger (-)-Peter Brönnimann (1655)½:½
Albert Beimler (1531)-Bernhard Nadler (1589)1:0
Felix Baumgartner (1458)-Kurt Lüdi (1573)0:1 ff

Verpasste Chance

Bei Leader SprengSchach lag mehr drin

Wir waren mit Ausnahme meines Bretts Aussenseiter. Trotzdem wäre vieles möglich gewesen. Christoph spielte seine erste Turnierpartie ausserhalb unseres Schachklubs und hatte einen Einstieg nach Mass. An Brett 4 mit Weiss gegen den Elo-stärksten Gegenspieler hat Christoph im Mittelspiel in einer sehr komplizierten Stellung eine Mattdrohung aufgebaut, welche zumindest nach Figurengewinn aussah. Nach längerem Studium fand der Gegner keine gescheite Antwort und gab die Partie auf. Somit führten wir 1:0. Erst bei der späteren Partieanalyse hatte der gegnerische Spielleiter einen Rettungszug entdeckt, mit welcher die Partie noch nicht endgültig verloren gewesen wäre. Ich bin aber der Meinung, dass auch danach Christoph gute Chancen für den Sieg gehabt hätte.
Bei Stefan und mir sah es zu jenem Zeitpunkt nicht mehr gut aus. Stefan wehrte sich mit Minusfigur gegen einen starken Mattangriff und ich hatte mich gegen den Junior Damian in eine mir unbekannte Eröffnung gewagt, bei welcher der Junior früh auf das Rochaderecht verzichtete und zusätzlich bewusst einen isolierten Doppelbauer im Zentrum zuliess. Da ich im Gegensatz zu Damian die Eröffnung nicht kannte (angeblich seine Standard-Eröffnung), schätze ich die Stellung zu optimistisch ein und habe auch nicht die beste Fortsetzung gewählt. Nachdem ich etwas forcieren wollte, lief ich in einen Konterangriff, nach welchem ich mich mit zwei Springer gegen Turm und Bauer zu wehren hatte. Dabei war mir aber sofort klar, dass dies für mich aufgrund eines Flankenwechsels kaum zu halten war. Praktisch in der gleichen Minute streckten Stefan und ich die Waffen und wir setzten somit Ludwig unter Gewinndruck.
Seine Partie sah sehr gut aus. Da er aber drei- bis viermal vergessen hatte, die Uhr zu drücken, lief ihm die Zeit immer mehr davon. Bei faktisch gewonnener Stellung reklamierte der Gegner von Ludwig zu Recht den Ablauf der Zeit und die vermeidbare Mannschaftsniederlage gegen Sprengschach war Tatsache. Ich bin überzeugt, dass unsere Mannschaft mit weiterer Spielpraxis noch grosses Potenzial hat. Dies werden wir in der nächsten Runde gegen den Schachklub Wil zeigen. Michael Bruhin

3.Regionalliga Zone R

Die Tabelle nach dem 6.Spieltag


MannschaftMPEP
1. SprengSchach 41016½
2. Degersheim 1914½
3. Uzwil 1510½
4. Flawil 25
5. St. Gallen 44
6. Wil SC 13
7. Bodan 403

Der Spieltag beim Schachbund

SprengSchach 4-St. Gallen 43:1
am 23.02.2019Erwartung :
Erik Seiler (1824)-Stefan Käfer (1692)1:0
Damian Demiraj (1519)-Michael Bruhin (1696)1:0
Werner Kohler (1771)-Ludwig Sapulowitsch (1600)1:0
Siegfried Hohlbaum (1836)-Christoph Ellinger (-)0:1


5. Spieltag - Ergebnisse:
Bodan 4 - Uzwil 1   1:3
SprengSchach Wil 4 - SC Wil 1   2½:1½
Flawil 2 - Degersheim 1   2:2
St. Gallen 4 spielfrei

3.Regionalliga Zone R

Die Tabelle nach dem 5.Spieltag


MannschaftMPEP
1. SprengSchach 4813½
2. Degersheim 1711
3. Uzwil 1510½
4. St. Gallen 44
5. Wil SC 138
6. Flawil 237
7. Bodan 40

Der Spieltag beim Schachbund

St. Gallen 4-spielfrei
am 02.02.2019

2:2 in Uzwil

Siege für Viktor und Kapitän Michael

Unsere Mannschaft hatte ich ganz nach unserem Motto „Erfahrungen sammeln“ wieder mit zwei neuen Spielern aufgestellt. Maik Jepp spielte die erste Turnierpartie seit drei Jahren und Felix Baumgartner war generell zum ersten Mal ausserhalb unseres Clubs im Einsatz. Ich selber spielte für den krank gemeldeten Stefan Käfer. Viktor Guba (10-jähriger Junior aus Voralberg / Schachschule von Julia) haben wir auf das erste Brett gesetzt, da er gegen starke Gegner spielen will. Felix wünschte Schwarz (Brett 3) und somit teilten sich Maik und ich die Bretter 2 und 4.
Felix erwischte mit Peter Lika den wahrscheinlich stärksten Gegner. Deshalb überraschte es nicht, dass er nach 90 Minuten die Partie aufgeben musste. Bei Maik (Londoner System) und mir (Schottisch) sah ich leichte Vorteile. Viktor (der “Coole“) hat den gegnerischen Angriff gegen seinen König problemlos pariert und den Gegner danach mit perfekt aufgebauten offenen Linien zur Partieaufgabe gezwungen. Somit stand es 1 : 1. Da es bei Maik und mir immer noch sehr gut aussah (aktivere Stellung resp. Mehrbauer und bessere Bauernstruktur) hatte ich auf einen Mannschaftssieg gehofft. Leider hat Maik danach eine Springergabel übersehen und somit zuerst die Qualität und danach die Partie unerwartet verloren.
Somit musste ich gegen den gegnerischen Mannschaftsleiter gewinnen. Ich konnte meine Vorteile nach und nach weiter ausbauen und nach einer Fesselung des gegnerischen Springers mir den Sieg und somit das Mannschaftsunentschieden sichern.
Ich freue mich, dass wir mit dieser Mannschaft den weniger geübten Spielern in unserem Club eine Spielmöglichkeit geben können und es macht Spass, dieses Team leiten zu dürfen. Michael Bruhin, Mannschaftsleiter St. Gallen 4

3.Regionalliga Zone R

Die Tabelle nach dem 4.Spieltag


MannschaftMPEP
1. SprengSchach 4611
2. Degersheim 169
3. St. Gallen 44
4. Uzwil 13
5. Wil SC 13
6. Flawil 225
7. Bodan 40

Der Spieltag beim Schachbund

Uzwil 1-St. Gallen 42:2
am 12.01.2019Erwartung 2:2
Radislav Piljic (1653)-Viktor Guba (1224)0:1
Luka Lazic (1590)-Maik Jepp (1715)1:0
Peter Lika (-)-Felix Baumgartner (-)1:0
Hans-Joachim Lessner (1486)-Michael Bruhin (1685)0:1

3.Regionalliga Zone R

Die Tabelle nach dem 3.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Degersheim 169
2. SprengSchach 447
3. St. Gallen 43
4. Uzwil 12
5. Flawil 225
6. Wil SC 11
7. Bodan 40

Der Spieltag beim Schachbund

St. Gallen 4-Degersheim 11:3
am 08.12.2018Erwartung :
Thomas Gebhardt (1465)-Roland Zumstein (1504)½:½
Stefan Käfer (1709)-Michael Wallner (1734)0:1
Sina Fecker (1381)-Jean-Pierre Wickli (1653)0:1
Ludwig Sapulowitsch (1599)-Florian Baumgartner (1627)½:½

3.Regionalliga Zone R

Die Tabelle nach dem 3.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Degersheim 146
2. St. Gallen 43
3. Flawil 224
3. SprengSchach 424
5. Uzwil 11
6. Bodan 40
7. Wil SC 10½

Der Spieltag beim Schachbund

Flawil 2-St. Gallen 42:2
am 24.11.2018Erwartung 3:1
Rainer Geisser (1738)-Stefan Käfer (1709)0:1
Peter Gurtner (1693)-Sina Fecker (1381)1:0
Branko Cerne (1654)-Thomas Gebhardt (1465)1:0
Daniel Vetsch (1433)-Viktor Guba (1224)0:1

Auftakt geglückt

2½:1½-Sieg gegen Bodan Kreulingen 4

Wir hatten gegen Bodan 4 einen ausgeglichenen Nachmittag erwartet. Nach einer Stunde sah es aber nicht gut aus. Stefan hatte auf Brett 1 bei einem grossen Missgeschick die Dame eingestellt (Springer übersehen) und Viktor Guba (talentierter Junior aus dem Voralberg) konnte erst mit 30 Minuten Verspätung am Brett sitzen. Doch Viktor zeigte keine Nerven und nach zwei Stunden hatte er seinen ersten Sieg in der Schweiz im Trockenen. Stefan hatte sich zwar mit viel Mut zurückgekämpft und war nur noch einen Springer im Rückstand. Doch im Endspiel war dieser Nachteil nicht mehr aufzuholen.
Bei Thomas und mir sah es auf dem Brett lange sehr ausgeglichen aus, auch wenn mein Gegner etwas sehr viel Zeit verbrauchte. Nachdem ich im Mittelspiel aber einen wichtigen Zentrumsbauern gewinnen konnte, hat mein Gegner resigniert und nach drei schlechten Zügen aufgegeben. Somit wusste Thomas, dass uns ein Unentschieden zum Mannschaftssieg ausreichen würde und dieses hat er ohne grössere Probleme erreicht. Michael Bruhin

3.Regionalliga Zone R

Die Tabelle nach dem 1.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Degersheim 12
2. St. Gallen 42
3. Flawil 212
3. Uzwil 112
5. Bodan 40
6. Wil SC 10½
7. SprengSchach 400

Der Spieltag beim Schachbund

St. Gallen 4-Bodan Kreuzllingen 4:
am 10.11.2018Erwartung :
Stefan Käfer (1709)-Albert Den Dekker (1663)0:1
Michael Bruhin (1685)-Gerhart Söll (1654)1:0
Thomas Gebhardt (1465)-Armin Rossbach (1369)½:½
Viktor Guba (-)-Karl Dietsche (1484)1:0