• 2. Spieltag
  • 1. Spieltag
  • 3. Spieltag
  • 4. Spieltag
  • 5. Spieltag
  • 6. Spieltag
  • 7. Spieltag

SMM   1.Liga Zentral

Die Tabelle nach dem 2.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Baden 1311½
2. Luzern 33
3. St. Gallen 32
3. Brugg 12
3. Winterthur 42
6. Olten 22
7. Lenzburg 11
7. Nimzowitsch 21

Der Spieltag beim Schachbund

St. Gallen 3-Luzern 3 :
am 13.04.2019Erwartung ?:?
Elias Giesinger (2159)-Klaus Odermatt (1866)0:0 ff
Thomas Schoch (2031)-Dominik Popp (1805)1:0
Robert Sandholzer (2111)-Kurt Züsli (1961)½:½
Adriano Käppeli (2028)-Daniel Portmann (1982)½:½
Frank Wittenbrock (2026)-Simon Abächerli (1916)1:0
Jan Fecker (1925)-Marco Burri (1940)0:1
Jan Frei (1792)-Hans Speck (1968)½:½
Wolfgang Eisenbeiss (1779)-Eugen Schwammberger (1955)0:1

Geglückter Start

Dritte in Lenzburg gut in Form

Eine Premiere feierte St.Gallen 3 in seiner dritten 1.Liga-Saison: Erstmals startete das Team nicht mit einer Niederlage. Das 4:4 beim nominell stärkeren Lenzburg darf als Erfolg gelten. Die St. Galler gerieten nie in Rückstand und hatten eher Chancen auf den Mannschaftssieg.
Psychologisch wähnte sich St. Gallens Dritte von Beginn an in Führung, denn Routinier Hansueli Baumgartner, der aus dem Kader der Zweiten als achter Mann eingesprungen war, bekam es am 8. Brett mit einem 400 Elopunkte schwächeren Gegner zu tun. Mit dem Königs­gambit setzte Hansueli von Beginn an auf Verwick­lungen, denen sich Roland Burri aber lange gewachsen zeigte. Nach drei Stunden übersah Burri bei entgegengesetzten Rochaden einen gefährlichen Bauern­vorstoss von Hansueli, der die Partie sofort entschied.
Zuvor gab es bereits zwei Punkteteilungen: Benito Rusconi geriet mit Weiss gegen Caro-Kann nie in Gefahr, vermochte aber auch seinen Gegner nicht gross zu beunruhigen. Wolfgang Eisenbeiss eröffnete im Londoner System als Schwarzer lange symmetrisch. In etwas besserer Stellung musste Wolfgangs Gegner einen Bauern­verlust hinnehmen, der zum Partiegewinn aber nicht ausreichte.
2:1 für St. Gallen und ein Ausgleichspunkt für Lenzburg schien allenfalls an Brett 4 möglich. Dort hatte Adriano Käppeli mit Weiss die zweischneidige Winawer-Variante in der französischen Verteidigung gewählt inkl. Bauern abholen auf g7 und h7. Die Kompensation für Schwarz war stark und hinderte Adriano lange daran, seine Entwicklung zu vollenden. Der Mehrbauer ging später verloren und mit König in der Mitte blieb Adrianos Stellung schwierig. Ein Fesselung des Läufers vor dem König wurde ihm dann zum Verhängnis. So gelang Lenzburg der Ausgleich zum 3.5 zu 3.5. Zuvor hatten Jan Fecker, Frank Wittenbrock und Marcel Schneider jeweils sichere Remis erzielt gegen ihre nominell stärkeren Kontrahenten.
Der Matchausgang hing nun von der Partie am Spitzen­brett ab. Dort bot Thomas Schoch mit Schwarz dem 150 Elopunkte stärkeren Lenzburger Rolf Walti gut Paroli. Die Partie wirkte durch den festgefahrenen Königsflügel bei insgesamt nur einer halboffenen Linien sehr remisverdächtig. Die Gewinnversuche wurden nach wechsel­seitigen Remisangeboten dann auch eingestellt. Ein Missgeschick seines Gegners war Thomas' einige Züge zuvor leider entgangen, als er à tempo seinen Planzug ausführte und "Check tactics again" unterliess.
Das 4:4 ist dennoch ein guter Start für die Dritte. An den oberen sieben Brettern bot Lenzburg durch­schnittlich 88 Elopunkte pro Brett mehr auf und St.Gallen hielt mit 3:4 dagegen! Im Heimspiel in drei Wochen gegen Luzern 3 erfolgt die zweite Prüfung, ob die Dritte für einen Mittelfeldplatz schon genug gereift ist. Auch Luzerns Dritte dürfte ein nominiell leicht überlegener Gegner sein und schaffte wie Lenzburg in der Saison zuvor den Klassenerhalt am letzten Spieltag.
Frank Wittenbrock

SMM   1.Liga Zentral

Die Tabelle nach dem 1.Spieltag


MannschaftMPEP
1. Olten 225
1. Luzern 325
3. St. Gallen 314
3. Lenzburg 114
3. Baden 114
3. Nimzowitsch 214
7. Brugg 103
7. Winterthur 403

Der Spieltag beim Schachbund

Lenzburg 1  ø1987-St. Gallen 3  ø19604:4
am 23.03.2019Erwartung :
Rolf Walti (2186)-Thomas Schoch (2031)½:½
Björn Urban Backlund (2087)-Benito Rusconi (2006)½:½
Norbert Oze (2069)-Frank Wittenbrock (2026)½:½
Arnold Mienert (2030)-Adriano Käppeli (2028)1:0
Can-Elian Barth (1990)-Marcel Schneider (1939)½:½
Oliver Killer (2007)-Jan Fecker (1925)½:½
Michael Wigger (1987)-Wolfgang Eisenbeiss (1779)½:½
Roland Burri (1536)-Hansueli Baumgartner (1944)0:1
Winterthur 4-St. Gallen 30:0
am 04.05.2019Erwartung ?:?
St. Gallen 3-Nimzowitsch 20:0
am 25.05.2019Erwartung ?:?
Baden 1-St. Gallen 30:0
am 29.06.2019Erwartung ?:?
Brugg 1-St. Gallen 30:0
am 07.09.2019Erwartung ?:?
St. Gallen 3-Olten 20:0
am 21.09.2019Erwartung ?:?