• 3. Spieltag
  • 2. Spieltag
  • 1. Spieltag
  • 4. Spieltag
  • 5. Spieltag

Einseitiger Match

6:0 gegen nur drei Frauenfelder

Mit deutlich höherem Wertungsschnitt stiegen wir ins Rennen gegen Frauenfeld 2. Dass ihre Mannschaft nur zu dritt antrat, kam für sie erschwerend hinzu. Rechts und links von mir sassen also Aaron und Dani und setzten mit den weissen Steinen zum Sturmangriff: Aaron überraschte mit 1.e4 und wurde mit der französischen Verteidigung konfrontiert. Er liess die Zügel nie los, griff den rückständigen e-Bauern seines Gegners an und profitierte von einem Fehlers seines Gegners, welcher Aaron eine Qualität mehr bescherte. Schnell folgte die Aufgabe, was schon früh unseren Sieg in dieser Begegnung zementierte.
Danis e-, f-, g-, und h-Bauern auf der vierten Reihe wirkten auf seinen Gegner - er wählte den Scheveningen Aufbau- offenbar so bedrohlich, dass er seinen König zur Damenseite rochierte, eine von Dani bestens kontrollierte Brettseite. Dani liess sich nicht zweimal bitten und setzte den schwarzen König unter Dauerfeuer. Mangels Verteidiger beim König, einer in beinahe allen Varianten gefangene Dame sowie dem Verlust eines entscheidenen Zentrumsbauern, streckte sein Gegner die Waffen. Ich selber griff zum Taimanov-Sizilianer mit Schwarz. Schnell musste mein Gegner den viel zu früh weitergeschobenen e-Bauern aufgeben und hoffte auf Kompensation durch Entwicklungsvorsprung. Tatsächlich war stellenweise eine präzise Verteidigung notwendig um den Figurenangriff abzuwehren, schlussendlich konnte ich dann aber den zusätzlichen Zentrumsbauern in Bewegung setzen und gewann kurz darauf eine Leichtfigur. Mit beiden Türmen auf der zweiten Reihe und androhendem Matt strich auch mein Gegner die Segel.
Dimitri Kindle

3. Liga  Ost 1

Die Tabelle nach dem 3.Spieltag


MannschaftMPEP
1. St. Gallen 4614½
2. Herisau 2613½
3. Romanshorn 12
4. Frauenfeld 22
5. Schaffhausen 226
6. Winterthur 704

Der Spieltag beim Schachbund

St. Gallen 4-Frauenfeld 26:0
am 28.04.2018Erwartung 5:1
Daniel Zink (1885)-Rolf Zahner (1556)1:0
Dimitri Kindle (1814)-Max-Konrad Bodenmann (1604)1:0
Aaron Potterat (1636)-Hansruedi Steck (1585)1:0
Raphael Perrin (1766)-N.N.1:0 ff
Jan Frei (1788)-N.N.1:0 ff
Michael Bruhin (1685)-N.N.1:0 ff

Spannender Match

Jan Frei sichert Mannschaftssieg

Beide rivalisierenden Teams traten in Runde 2 verglichen mit der Startrunde mit klar höherem Wertungsschnitt an! Keiner der gepaarten Kontrahenten wies jedoch einen riesigen Elo-Unterschied auf, was sehr schnell zu hart umkämpften Positionen führte! Wolfgang wählte sein erprobtes Londoner System und trat gegen ein Doppelfianchetto an. Dani überraschte seinen Gegner mit der Aljechin-Verteidigung und attackierte schnell den entstandenen grossen Platzvorteil seines Gegners. Jan hatte einen leicht ungewöhnlichen Grand Prix Angriff auf dem Brett mit positionellem Vorteil für seinen Gegner, aber dafür dynamischem Spiel am Königsflügel, welchem er sehr konsequent mit allen Mitteln nachging und seinen Gegner in die Bredouille brachte, später mehr dazu.
Aaron bewies einmal mehr grosses strategisches Verständnis in seinem slawischen Aufbau, holte mit Schwarz schnell den Ausgleich und stand im schnell erreichten Doppelturmendspiel etwas besser. An Raphaels Brett wurden von Beginn an sämtliche Bandagen abgelegt, es folgte ein offener taktischer Schlagabtausch mit ursprünglich einer Figur mehr für zwei Bauern in Raphis Vorteil, da aber beide Könige in der Mitte der eigenen Grundlinie ohne Aussicht auf Rochaden verharren mussten und sein Gegner schnell die verbleibenden Figuren mobilisieren konnte, war erst einmal korrekte, effiziente Verteidigung angesagt.
Das erste Resultat erzielte aber Stefan Käfer: Danis Schüler bewies im geschlossenen Ruy Lopez Kreativität und Angriffswille! Er ergriff mit den schwarzen Steinen die Chance, die Schutzhülle des rochierten König seines Gegners mit seinem g-Bauern ins Wackeln und mit seinen Leichtfiguren zum Kollabieren zu bringen, 1-0 für uns. Raphaels Gegner überspannte den Bogen in seinem Angriff, 2-0. Aarons Position lieferte etwas wenig Imbalance, das zweite Remisangebot wurde dann angenommen. Dani konnte das Druckspiel seines Gegners leider nie komplett neutralisieren, er opferte die Qualität für Springer und Bauer und hätte sein Gegner nicht die aggressive Fortsetzung gespielt, welche seinen Schwerfiguren die Herrschaft über die offene F-Linie sowie Danis Grundlinie sicherte, wäre vielleicht noch was drin gewesen. So hiess es trotz hartem Kampf 2,5-1,5 und Wolfgang, der besser stand, aber welchem eine zweite Schwäche in der Position seines Gegners fehlte, ergänzte zum 3-2.
Nun zum Krimi: Jan musste den verheissungsvollen Angriff, welchen er sich im Mittelspiel erspielt hatte, in weniger als drei Minuten ausführen, die 40 Züge waren zu der Zeit noch in weiter Entfernung. Trotz forcierendem Spiel und einem zementierten Springer auf e7 konnte der Gegner mit Schwarz plötzlich dagegen drücken, seinen eigenen Plänen nachgehen und zwei Bauern gewinnen, den zweiten im letzten Zug vor der Zeitkontrolle. Jan, dessen Uhr zwischenzeitlich noch zwei Sekunden anzeigte, erkannte den Fehler seines Gegners, griff mit seinem 40. Zug zum unparierbaren Bauernvorstoss auf den König und zog den entstandenen Mattangriff mit den zusätzlichen 30 Minuten mit fundierter Kalkulation ohne Umschweife durch! 4:2 für St. Gallen! Dimitri Kindle

3. Liga  Ost 1

Die Tabelle nach dem 2.Spieltag


MannschaftMPEP
1. St. Gallen 44
1. Herisau 24
3. Frauenfeld 22
4. Schaffhausen 225
5. Romanshorn 10
6. Winterthur 703

Der Spieltag beim Schachbund

St. Gallen 4 ø1774-Romanshorn 1 ø16284:2
am 14.04.2018Erwartung 4:2
Wolfgang Eisenbeiss (1798)-Peter Eberle (1869)½:½
Daniel Zink (1885)-Armin Limacher (1862)0:1
Jan Frei (1788)-Beat Meier (1805)1:0
Aaron Potterat (1636)-Alfred Meier-Manetsch (1596)½:½
Raphael Perrin (1766)-Martin Trösch (1421)1:0
Stefan Käfer (-)-Daniel Rast (1218)1:0

3. Liga  Ost 1

Die Tabelle nach dem 1.Spieltag


MannschaftMPEP
1. St. Gallen 42
1. Herisau 22
3. Frauenfeld 224
4. Winterthur 701
5. Schaffhausen 20
5. Romanshorn 10

Der Spieltag beim Schachbund

Schaffhausen 2-St. Gallen 4:
am 24.03.2018Erwartung :
Josef Montanari (1715)-Daniel Zink (1885)0:1
Yun Pan (1787)-Hans Altherr (1772)½:½
Reto Egger (1588)-Aaron Potterat (1636)0:1
Yannick Busch (1484)-Thomas Gebhardt (-)0:1
Felix Altermatt (-)-Sina Fecker (1396)0:1
Karl Denzinger (1716)-Alina Potterat (?)1:0
Herisau 2-St. Gallen 40:0
am 26.05.2018
St. Gallen 4-Winterthur 70:0
am 30.06.2018Erwartung ?:?